WILDKAMERATEST - Wilde Hunde
16414
post-template-default,single,single-post,postid-16414,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2.1,vc_responsive

FOTOFALLEN

Wir haben neun der kleinen Revierspione auf Herz und Nieren geprüft. Vier davon werden in dieser Ausgabe vorgestellt.

 

Tobias Thimm

Wann kommt der heimliche Basse an die Kirrung oder wer löst sich ständig unter der Kanzel? Wildkameras sind heute aus dem Revieralltag nicht mehr wegzudenkende Werkzeuge und verraten so manches heimliche Stück. Die Produktpalette ist vielfältig und stetig kommen neue Geräte, meist aus Übersee, hinzu.

WILDE HUNDE wollte den rein praktischen Wert von 9 aktuellen Fotofallenmodellen unter 300 Euro testen. An oberster Stelle standen dabei Bedienbarkeit, Fotoqualität bei Tag und Nacht sowie Sensorreichweite und der Aufnahmebereich. Zudem haben wir überprüft, ob das Set-up der Kandidaten verständlich ist oder zur Programmierung ein Informatikstudium vorrausgesetzt wird.

Alle Probanden haben wir nebeneinander auf ein Brett montiert, um die Fotoqualität unter denselben Witterungs- und Lichtbedingungen vergleichen zu können.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.