Wilde vier Gänge - Wilde Hunde
16852
post-template-default,single,single-post,postid-16852,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.0.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

WILDE VIER GÄNGE

Ihr habt bei der vergangenenen Drückjagd einen richtig scharfen Macker oder die Traumperle kennengelernt? Jetzt wollt ihr beim ersten Date mit einem leckeren Essen punkten und den Abend in die richtigen Bahnen lenken? Kein Problem! Jonas Baumgärtner zeigt, wie ihr mit etwas Vorbereitung schon am Teller beeindruckt.

Gaumenkitzler…

Brüste
Wildentenbrüste putzen und die Hautseite mit einem scharfen Messer leicht einschneiden. Mit Salz würzen und in einer Pfanne in heißem Öl auf der Fettseite knusprig braten. Wenden und bei 75 °C für circa 10 bis 13 Minuten in den Ofen geben. Dann herausnehmen und mindestens
5 Minuten ruhen lassen, längs halbieren und mit grobem Meersalz würzen.

Leber
Wildentenlebern putzen und waschen. Apfel, Zwiebel und eine Knoblauchzehe kleinschneiden. In einer Pfanne Olivenöl erhitzen und die Lebern darin von allen Seiten anbraten. Apfel, Zwiebel und Knoblauch dazugeben und auf kleiner Flamme weiter braten. Die Butter hinzugeben und mit einem Schluck Balsamicoessig ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Honig würzen. Alles einkochen lassen und anschließend in einer Küchenmaschine fein pürieren. Abfüllen und einen Tag im Kühlschrank ruhen lassen. Mit einem Löffel gleich große Portionen abstechen, in gehackten Pistazien wälzen und zu kleinen Pralinen formen.

Mehr im neuen Heft!

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.