DAS FLIEGENDE AUGE - Wilde Hunde
15778
post-template-default,single,single-post,postid-15778,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

REVIER AUS DER VOGELPERSPEKTIVE

Sie sorgen für spektakuläre Bilder bei Skirennen, Kinofilmen oder Tier-Dokumentationen. Neuerdings machen sie auch vor der Jagd nicht mehr Halt: die Drohnen.

Bernd Helbach

Als an diesem Novemberabend das erste Mal die Drohne von Fabian Briese, Firmengründer von Coptertec, den Boden verlässt, denke ich sofort an einen Action-Film aus den Achzigern. Frank Murphy lenkte in dem Kinofilm einen futuristischen Hubschrauber, ausgestattet mit den unglaublichsten Features. Richtmikrofone und Kameras, die durch Wände hören und sehen können, sowie eine ordentliche Kanone waren an Bord. Zudem konnte sich der Hubschrauber im Flüstermodus bewegen. Der Film hieß „Das Fliegende Auge“.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.