RAN AN REINEKE - Wilde Hunde
15766
post-template-default,single,single-post,postid-15766,single-format-standard,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

FUCHSJAGD

Wer im Winter nur auf der Kanzel sitzt und wartet, bis der Rote zufällig auf Schussentfernung ran ist, verschenkt die besten Möglichkeiten. Wir zeigen, wie du sie nutzt.

Peter Schmitt

Die Feldflur ist ausgeräumt, Reineke findet draußen keine Deckung mehr. Jetzt ist die Zeit gekommen, sich eine Handvoll Freunde und die Flinten zu schnappen – Fuchsdrücken ist angesagt. Sucht euch dabei aber nicht das größte Schmuddelwetter aus, dann liegt Reineke ungern draußen. Brombeer- und Verjüngungsflächen, Schilfgebiete, Brachen oder abgelegene Feldgehölze bieten sich zum Durchkämmen an. Hunde brauchst du nur, wenn die Flächen sehr groß und undurchdringlich sind. Sonst reichen zwei oder drei Kumpel, die ohne großen Radau durchgehen. Postiert euch mit gutem Wind und Sichtschutz an den Pässen. Bewegt euch keinen Millimeter, und seid vorbereitet – Reineke kommt leise und hat scharfe Sinne. Kennt ihr die Pässe nicht, wählt Stände an Dunkel- und Deckungsbrücken…

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.