TAHR ABENTEUER - Wilde Hunde
16631
post-template-default,single,single-post,postid-16631,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

BERGJAGD AUF DER SÜDINSEL

Michael Rubner und sein Kumpel Sebastian reisten drei Monate lang quer durch Neuseeland. Die Jagdtage auf die Bergziegen waren dabei ein besonderes Highlight.

„Get up boys“, ruft Guide Mike und rüttelt von außen am Zelteingang. Verschlafen kriechen Sebastian und ich kurz vor Sonnenaufgang aus unserem Zelt. Die frische neuseeländische Bergluft weckt jedoch sofort die Lebensgeister. Mike hat bereits wieder das Feuer entfacht. Eine heiße Tasse Kaffee und eine Schüssel Porridge stehen für uns bereit. Der Haferbrei soll uns Kraft für den ersten Jagdtag auf Himalaya-Tahr geben. Mit dem klebrigen Zeug könnte man sicherlich Hauswände verputzen.

Erst gestern sind wir, nachdem wir zwei Monate kreuz und quer durch Neuseeland getourt waren, auf der Südinsel angekommen. Mit unserem roten Minibus, den wir für wenig Kohle ausgeliehen hatten, fuhren wir zur letzten Etappe Richtung Westküste. Dort hatten wir unseren alten Freund Mike MClunie abgeholt, der uns auf Tahr führen sollte. Er hatte uns schon öfter von dem besonderen Zauber dieser Jagd zur Hochbrunft erzählt…

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.