Spanische Morgenpirsch - Wilde Hunde
17091
post-template-default,single,single-post,postid-17091,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

BOGENJAGD AUF REHBOCK

In Spanien beginnt die Bockjagdsaison bereits am 1. April. Ein triftiger Grund für Pedro Ampuero, sich seinen Bogen zu schnappen und in der Früh loszuziehen.

Übersetzung: Bernd Helbach

Aufgeregt wie ein kleines Kind springe ich aus dem Bett. Der Wecker zeigt 3.30 Uhr. Heute beginnt die Bockjagd. Den Vorhang vor dem Fenster etwas zur Seite geschoben, schwindet meine Vorfreude dramatisch: Nebel. Trotzdem packe ich meine Sachen, denn oben in den Bergen sieht es hoffentlich anders aus. Mit dem Auto quäle ich mich durch die Schwaden immer weiter ins Revier. Der Weg ist fast nicht zu erkennen. Am Parkplatz angekommen, schnappe ich die Ausrüstung und den Bogen, denn ab hier geht‘s zu Fuß weiter. Ein kleine Stirnlampe leuchtet mir den Pfad, obwohl der Lichtstrahl fast nicht den Boden erreicht. Je höher ich komme, desto mehr lichtet sich der Nebel. Meine Hoffnung erfüllt sich.
Oben auf dem Berg grüßen schon die ersten Blautöne am Himmel. Mit jeder Minute kann ich deutlicher sehen und jetzt auch auf die Lampe verzichten. Die tief eingeschnittenen Täler sind von den Nebelschwaden wie mit einem Bettlaken zugedeckt.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.