Schnapper oder Schund? - Wilde Hunde
16869
post-template-default,single,single-post,postid-16869,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive

JAGD BEIM SPORTDISCOUNTER

Tausende Produkte zu vergleichsweise Spottpreisen – für Jäger eher ein ungewohntes Bild. Aber kann solche Ware überhaupt etwas taugen?

Peter Schmitt

Saarlouis. 8.50 Uhr. Fast verloren wirkt unser Auto auf dem riesigen und noch recht leeren Parkplatz, den sich zwei imposante Beton-Wellblech-Bunker in Kooperation teilen. Der eine ist ein schwedisches Möbelhaus, der etwas kleinere zeigt sich in blau-weiß und ist unser heutiges Ziel. Hinter einer großen elektrischen Schiebetür tut sich vor uns eine beeindruckende Halle auf. Der Schick eines U-Boot-Bunkers wird durch zig grelle Farben der Waren aufgefangen. Links und rechts vom Hauptgang zweigen etliche meterhohe Regale ab, vollgestopft mit nahezu allem, was man sich als In- und Outdoorsportler vorstellen kann: Fahrräder, Helme, Bälle, Zelte, Rucksäcke, Schuhe, Kleidung, Sportgeräte.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.