STECKDOSEN IM SOMMER - Wilde Hunde
16719
post-template-default,single,single-post,postid-16719,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.4,vc_responsive

PIRSCH UND ANSITZ IM FELD

Du fragst dich, wo du die Wutzen vor und nach der Ernte erwischen kannst? Fabian Alexi gibt Tipps, wo sich die Jagd in lauen Sommernächten lohnt.

Wenn die Sonne vom Himmel brutzelt und die Luft vor Hitze flimmert, hockt sich so mancher Waldjäger den Hintern platt und wundert sich, warum der Mais in der Kirrkiste schimmelt. Die Erklärung ist einfach. Die Sauen stecken in den Feldern und fressen den Landwirten ordentliche Löcher ins Portemonnaie. Genau dort kannst du bei den Borstigen jetzt richtig abräumen.

Wo soll‘s hingehen?
Bevor er gedroschen wird, dient der Raps den Wutzen nicht nur als Einstand. Hier und da genehmigen sie sich auch ein paar Stängel. Große Löcher im Feld, Fraßstellen und Wechsel am Rand zeigen, dass die Sauen aktiv sind. Morgens bummeln sie oft auf den gemähten Wegen umher, suchen nach Mäusen und allerlei Fressbarem. Eine Pirsch barfuß oder auf Socken ist um einiges leiser als mit Schuhen. In den ersten zwei Stunden nach Büchsenlicht kann man die Sauen noch antreffen.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.