Ratting in Germany - Wilde Hunde
16954
post-template-default,single,single-post,postid-16954,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.0.1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.0.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

TERRIER IM VOLLEN EINSATZ

Wer Ratten im Revier, auf dem Hof oder im Stall bekämpfen will, greift in der Regel zu Falle oder Gift. Zwei Hundeführer haben sich aber auf eine alte englische Methode besonnen, um die Nager in den Griff zu bekommen.

Michael Woisetschläger

Ein großer Traktor zieht am frühen Morgen den mobilen Hühnerstall langsam von seinem Standplatz. Zu beiden Seiten steht ein Hundeführer mit je zwei Terriern. Die Ruten der Hunde zittern vor Erregung. Was jetzt kommt wurde von Sebastian und seinem Kollegen Fabian genau geplant. Unter dem Hühnerhaus hat sich eine Mischung aus Stroh, Hühnerkacke und Futterresten angehäuft. Ein idealer Rattenlebensraum: Fraß gibt es in Hülle und Fülle. Warm ist es dazu auch noch, und so können die Nager in aller Ruhe alle 28 Tage drei bis acht Junge zur Welt bringen. Die sind dann wiederum mit fünf Wochen geschlechtsreif. Mehr und mehr Eier verschwanden, und auch die Hühner blieben nicht mehr unbehelligt. Aber damit soll jetzt Schluss sein! Heute wird diese Burg geschliffen.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.