PIMP MY BOW - Wilde Hunde
16662
post-template-default,single,single-post,postid-16662,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-14.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive

VOM BÜCHSEN- ZUM BOGENJÄGER

Nach dem Bogenjagdschein steuern wir auf die erste Jagd zu. Der Compoundbogen muss dafür perfekt eingestellt sein. Wie das geht, lernte Fabian Alexi
bei einem Spezialisten.

„Schießt du immer noch gute Gruppen?“, fragt Ingo, einer der wenigen professionellen Ausrüster für Bogenjäger in Deutschland. Natürlich, denn nach dem Bogenjagdschein habe ich fleißig weitertrainiert. „Gut, dann können wir deinen Bogen jetzt jagdfertig machen. Das ergibt nämlich nur Sinn, wenn du gut schießt und deine Ankerpunkte sicher sitzen.“ Draußen in der diesigen Spätwintersuppe hatte ich zuvor einige Übungspfeile auf eine Schaumstoffscheibe geschossen. Als ich zu Pfeilen mit Jagdspitzen wechselte, lag die Gruppe deutlich weiter links. „Die Abweichung mit den Jagdspitze kommt aber erst zum Schluss“, erklärt er mir. „Zeig mal her, das Ding.“

Er schnappt sich den Compound und spannt ihn in die Bogenpresse. „Erst mal machen wir ihn leiser“, sagt der erfahrene Bogenjäger. Er franst die schlaffe Sehne zwischen Cam und Nockpunkt auf und setzt einen vorgeformten Geräuschdämpfer aus Gummi ein. Das Gleiche macht er zwischen der oberen Rolle und dem Peep…

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.