Mit einem Fuß im Knast - Wilde Hunde
16540
post-template-default,single,single-post,postid-16540,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

ABENTEUER ÄGYPTEN

Während einer Tour auf Nilbarsche am Nassersee gerät Olivier Portrat an Grabräuber. Für die Anglerlegende beginnt ein Horrortrip …

Etwa 40 Kilometer südlich von Aswan, am Westufer des Nils, stand ursprünglich der Tempel von Kalabsha. Er wurde zusammen mit einigen anderen der historischen Monumente bei der Flutung des Nassersees mithilfe der UNESCO abgebaut und verlagert. Ganz in der Nähe der Stelle, wo der Tempel von Kalabsha seine eigentliche Heimat hat, wollen Veranstalter Tim Baily, die Crew und ich unser Nachtlager aufschlagen. Mutterschiff und Beiboote parken nun gemeinsam in einer windgeschützten Bucht. Zwar dämmert es schon, aber bis zur Dunkelheit dauert es noch etwas. Nach einem langen Angeltag im Boot möchte ich mir ein wenig die Beine vertreten und mache mich zu einem Spaziergang in die Wüste auf. Vielleicht finde ich die eine oder andere Schlange. Jetzt in der Dämmerung wagen sich die Hornvipern, Sandrasselottern und Speikobras aus ihren Verstecken. Schwer bepackt mit meiner Kameraausrüstung ziehe ich los…

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.