Luder Rot/Weiß - Wilde Hunde
17199
post-template-default,single,single-post,postid-17199,single-format-standard,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

KRÄHEN IM WINTER

Krähen sind spät im Jahr generell schwer zu erbeuten. Bei Schnee wird es nochmal
komplizierter. Andreas Demmel zeigt dir eine Methode, mit der du die Herausforderung meisterst und trotzdem Strecke machst.

Wenn der Frost kommt, ist bei den Krähen Schmalhans Küchenmeister. Schnecken und Insekten verschwinden unter der Erde. Erst recht gilt das bei Schnee. Daher erhöht sich in strengen Wintern der Aktionsradius der cleveren Rabenvögel, und du kriegst vermehrt Besuch im Revier. Wenn sie aber einmal eine vielversprechende Futterquelle ausgemacht haben, kommen sie oft tagelang immer wieder zurück. Beliebt sind z. B. Silos. Du kannst das aber auch ausnutzen und sie anludern – im Prinzip genau wie bei Füchsen.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.