Kunst aus Harz - Wilde Hunde
17081
post-template-default,single,single-post,postid-17081,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

TROPHÄEN MAL ANDERS

Gehörn- oder Keilerbrettchen sind dir zu eintönig, und zudem liegt regelmäßig eines deiner Schmuckstücke zersplittert am Boden? Gerhard Ruttmann hat eine Alternative, die Trophäen, Andenken und Schädel zum absoluten Hingucker machen.

Manchmal ist ein Umweg der direkte Weg zum Ziel. So begab es sich, dass eine beschädigte Harvesterschiene in meine Hände geriet. Ich ahnte noch nicht, dass dies der Anfang für ein neues Betätigungsfeld war. Aus der Schiene habe ich ein Jagdmesser gefertigt, bei dem ich auch Teile mit Epoxidharz ausgegossen habe.
Nun war das Epoxidharz im Haus, und es wuchs der Wunsch nach mehr. Zunächst habe ich probehalber ein Geschoss eingegossen, das ich in einem gestreckten Jährling fand. Zur etwa gleichen Zeit fiel ein wie üblich auf ein Holzbrettchen aufgebrachtes Keilergewaff herunter und ging zu Bruch. Das war der Moment, nach einer Alternative zu suchen. Sofort kam mir das Epoxidharz in den Sinn.
Schon zu meinen jagdlichen Anfängen in den 1980er-Jahren wurde das Ausgießen des Gewaffs mit Epoxidharz empfohlen. Ich wollte aber die gesamte Trophäe darin einbetten.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.