Kistensau - Wilde Hunde
17051
post-template-default,single,single-post,postid-17051,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

WILDSCHWEIN IM GANZEN

Um eine Wutz am Stück zu braten, müsst ihr nicht stundenlang neben dem Spieß stehen und kurbeln. Wie sich euer Schwarzkittel mit etwas Vorarbeit quasi von selbst in eine zarte und saftige Leckerei verwandelt, zeigt Carsten Bothe.

Ihr habt ein Küchenschweinchen ergattert, das aufgebrochen 20 bis 30 kg auf die Waage bringt? Dann habt ihr genau das Richtige, um eure erste Kistensau zuzubereiten! Drei bis fünf Kilo mehr oder weniger schaden auch nicht. Nur bei schwereren Stücken verlängert sich die Garzeit etwas. Der für diesen Beitrag verwendete Schwarzkittel hatte aufgebrochen 28 kg und wog 18 kg abgeschwartet mit Kopf.
Am besten eignen sich für diese Zubereitungsart ungehetzte Stücke, die ihr beispielsweise sauber an der Kirrung aus dem Leben gewaidwerkt habt. So sind die Blätter noch intakt und maximal auf jeder Seite ein oder zwei Rippen zerschossen. Brecht das Stück sauber auf, und damit ist eigentlich alles getan. Ihr könnt es einige Tage in der Schwarte in einer Wildkammer hängen lassen. Oft ist ein solches Festessen aber wegen der Menge der eingeladenen Kumpels länger geplant, und ihr müsst das Stück einfrieren.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.