JEDER BAUM EIN SITZ
16207
post-template-default,single,single-post,postid-16207,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

TREESTANDS

Du willst flexibel jagen und hast keinen Bock, überall im Revier
Hochsitze zu bauen? Ein Climbing Treestand soll da Abhilfe schaffen, denn er braucht als Gerüst nur einen Baum. Wir wollten es wissen und haben einen Fachmann besucht.

Bernd Helbach

Ingo Kuhn von Redneck Point (www.redneckpoint.de) ist ein Jäger, der mit solchen Treestands nicht nur im Ausland mit dem Bogen jagt. Er überträgt auch seine Erfahrungen auf die Jagd mit dem Gewehr in Deutschland. „Egal ob bei der Blattjagd im Sommer, dem Sauen-Ansitz im Herbst unter Mast tragenden Bäumen oder der Fuchsjagd im Winter an Bauen – mit einem Climbing Treestand kann ich schnell und flexibel neben dem Einstand des Wildes jagen oder auf Schad- und Fraßflächen reagieren“, erklärt Ingo. „Die Idee für die Treestands stammt von den Jägern aus den USA. Da es dort kein Reviersystem wie bei uns gibt, erwerben sie Abschuss- Lizenzen und können frei jagen. Deshalb haben sie auch keine festen Reviereinrichtungen. Das ist einer der Gründe, warum die mobilen Treestands auf der anderen Seite des großen Teiches so beliebt sind“, fügt er hinzu. „Ein weiterer ist, dass der Jäger sehr nah ans Wild muss. Ich zum Beipiel schieße mit dem Bogen auf Wild nicht weiter als 20 bis 25 Meter. Zudem sind die Jäger in der Höhe aus dem Wind, und Bewegungen werden vom Wild nicht so schnell wahrgenommen.“

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.