JAGDBIWAK - Wilde Hunde
16655
post-template-default,single,single-post,postid-16655,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.4,vc_responsive

BIS DER BOCK LIEGT

Du hast keine Jagdhütte und musst jedes Mal für einen Ansitz stundenlang ins Revier fahren? Oder einfach Sehnsucht nach einem kleinen Abenteuer? Outdoorexperte Joe Vogel hat da was für dich.

Joe Vogel

Das Jagen gehört ganz klar zu einem der spannendsten Handwerke, die von unserem ursprünglichen Leben als Jäger und Sammler übrig geblieben sind. Wenn da nur nicht die dämliche Anfahrt wäre. Viele Jäger pendeln etliche Kilometer zwischen Wohnort, bestenfalls Hütte und Ansitz. Für immer mehr Städter bedeutet das, vor und nach der Jagd ewig im Fahrzeug zu sitzen. Dabei ergibt das vor allem im Frühjahr kaum Sinn: Wenige Stunden nach Ankunft zu Hause ist man schon wieder auf dem Weg zum Abendansitz. Nicht nur der verbrauchte Treibstoff summiert sich, sondern auch die Zeit, die nicht im Revier verbracht werden kann.

Ähnlich sieht es in den Sommermonaten aus. Dann macht die Milchreife bei Weizen und Mais ausgedehnte Ansitzsessions nötig. Spätestens wenn man spät nach Mitternacht das zweite Mal seitlich weg und fast von der Leiter kippt, wird abgebaumt und halb schlafend die Heimfahrt angetreten. Bis endlich die letzte Polizeikontrolle hinter einem und man zu Hause im Bett liegt, vergeht nochmal Zeit…

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.