Kormorane
16339
post-template-default,single,single-post,postid-16339,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.2,vc_responsive

LOCKJAGD AUF KORMORANE

Dass die Jagd mit dem freundlichen Lockbild bei Krähen funktioniert, wissen wir. Aber gelingt sie auch bei Kormoranen? Simon Obermeier und Peter Schmitt haben es getestet!

Noch halten sich einzelne Nebelfelder über dem Chiemsee. Die Sonne kommt langsam über den Gipfeln der Voralpen zum Vorschein und taucht die ganze Szenerie in ein weiches Licht. Auf den Bäumen am Ufer glitzert Schnee. Ein traumhafter Wintermorgen. Nichts verrät, dass hier täglich Hunderte von Kormoranen zu ausgedehnten Raubzügen auf Hecht, Renke, Aal und Rotfeder losziehen. Für die 17 Berufsfischer, die ihr Handwerk oft seit Generationen betreiben, werden die Vögel zunehmend existenzbedrohend. An diesem Tag sollen aus den Jägern Gejagte werden. Etwas stört die morgendliche Stille: das monotone Geräusch eines Außenbordmotors.

Wir fahren vorbei an ausgedehnten Schilfflächen, vor denen sich Dutzende von Blässhühnern und Graugänsen niedergelassen haben, passieren die Nordspitze der Herreninsel und nehmen Kurs auf die Krautinsel, das kleinste Eiland im Chiemsee. Das Aluminiumboot ist vollgepackt: Futterale mit Bockdoppelflinten, Tarngardine für den Stand, Jagdrucksäcke und ein großer Karton.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.