Feuer Frei - Wilde Hunde
17089
post-template-default,single,single-post,postid-17089,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

GRILLEN – KOCHEN – WÄRME

Ein Lagerfeuer kann man zu vielen Gelegenheiten brauchen. Wohl dem, der weiß, wie man in jeder Situation mit einfachen Mitteln ein Feuer entzünden kann.

Joe Vogel

Jäger dürfen im Gegensatz zum normalen Waldbesucher offene Flammen benutzen. Ohne Schwedenfeuer wäre es beim Verblasen der Winterstrecken auch ziemlich finster, ohne Lagerfeuer zum Aufwärmen der Glieder würde zudem ein guter Teil der Treiberwehr nach dem ersten Treiben kapitulieren. Feuer gehört nun mal einfach dazu.
Allerdings sind Lagerfeuer nicht nur bei Gesellschaftsjagden ein Thema. Ein guter Kaffee und geröstete Brotfladen vom rasch entfachten Kochfeuer runden nicht nur den Morgenansitz mit Freunden ab, sondern die Feuerstelle bietet bei Jagderfolg auch die Möglichkeit, unmittelbar das Jägerrecht zuzubereiten.
Tatsächlich ist es nicht immer so einfach, Feuer zu jeder Tages- oder Jahreszeit zu entzünden. Wenn morgendlicher Nebel die Zweige benetzt, ist es schon erheblich schwieriger als im trockenen Hochsommer (in dem man allerdings auf Feuer verzichten sollte). Regnet es seit Wochen, findet man praktisch kein trockenes Holz.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.