Das lebende Gebüsch - Wilde Hunde
16832
post-template-default,single,single-post,postid-16832,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive

GHILLIE SUITS

Wer sich Sniper-Filme wie „Shooter“ anschaut, stößt zwangsläufig auf den legendären Ghillie Suit. Mit ihm lauert der perfekt getarnte Held zielsicher auf Bösewichte. Aber woher kommt die phänomenale Tarnwirkung? Taugen Ghillies auch zur Jagd? Und wie kann man sich solche Anzüge selbst bauen?

Andreas Bolz

Die Geschichte des Ghillie Suits beginnt im Schottland des 18. Jahrhunderts. Die Jagdaufseher (Ghillies) in den Highlands hatten unter anderem die Aufgabe, für bestimmte Jagdarten Wild lebend und unverletzt zu fangen. Außerdem waren geschickte Wilderer ein Riesenproblem. So wurden die ersten Anzüge entwickelt, die es ermöglichten, einem Hirsch aufzulauern, ihn beim Äsen anzuspringen und niederzuringen. Und es hat funktioniert! Über zwei Jahrhunderte fing man so Wild ein und brachte so manchen Wilddieb zur Strecke.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.