Brandopfer - Wilde Hunde
17249
post-template-default,single,single-post,postid-17249,single-format-standard,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

MIT HAUT UND HAAR

Bei Grillhähnchen gilt die knusprige Haut als das Beste. Warum sollte das bei anderen Tieren nicht so sein? Survival-Experte Joe Vogel zeigt die etwas eigenartig urtümliche Methode, Wild am Stück zu verarbeiten.

In vielen Ländern der Erde folgt die Verarbeitung erlegter Tiere einem komplett anderen Rhythmus als in Mitteleuropa. Bei uns gilt es, nach dem Erlegen, Aufbrechen und Abhängen im belüfteten Kühlschrank, das Stück abzuziehen, bevor es zerlegt in Pfanne oder Gefriertruhe landet.

Was viele dabei nicht beachten: Die Haut ist das größte Organ des Körpers und natürlich auch essbar. Beim Abziehen bleibt nicht nur eine Menge Fett unten an der Haut hängen, auch die…

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.