Auf eigene Faust - Wilde Hunde
17157
post-template-default,single,single-post,postid-17157,single-format-standard,cookies-not-set,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

NORWEGEN

Stundenlang in den Bergen Norwegens pirschen, Schneehühner jagen, irgendwo Feuer machen und die Beute verzehren – das sind richtige Männerträume. Gesagt, getan, im September erlebten Michael Woisetschläger und Richard Günzel selbst organisierte Jagdtage in Norwegen.

Während es noch vor wenigen Jahren eine komplizierte Sache war, in Norwegen auf eigene Faust jagen zu gehen, geht dank Internet heute vieles einfacher. Mit dem deutschen Jagdschein löst du im Online-Registrierungsportal relativ einfach und kostengünstig eine „Jaktkort“, die ein Jahr gültig ist, und buchst dann ein Revier – s. Kasten auf S. 46. Schnell ist klar: Unser Reiseort sollte im 3-Stunden-Radius vom Osloer Flughafen liegen.
Am Nordufer des Tinnsees finden wir ein passendes Revier, buchen unsere Flüge und schon geht es Anfang September, zum Start der Schneehuhn-Saison, los.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.