AUF DUCKER IM KONGO - Wilde Hunde
17226
post-template-default,single,single-post,postid-17226,single-format-standard,bridge-core-2.1.2,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.2.0,vc_responsive

Locker durch die Nase

Baka heißen die Pygmäen, die die Lautäußerungen der Ducker-Antilopen mit ihren Nasen imitieren können. Erlebt der Jäger die schweißtreibende Arbeit dieser Ureinwohner, kann er nur staunen.

Auf 200.000 Hektar Regenwald als Jagdgebiet kommt sich der Jäger sehr klein vor. Die pure Wildnis verschluckt ihn, fordert alles von ihm und belohnt ihn – wenn er Glück hat. Zwei Grundvoraussetzungen, um unter diesen Gegebenheiten Jagderfolg zu haben, sind Fährtenleser und Lockjagdexperten.

Im Kongo und in Kamerun sind die ungekrönten Könige der Jagd auf die vorkommenden Ducker-Arten die kleingewachsenen Baka-Pygmäen. Ihre spezielle Ruftechnik ist unwiderstehlich für das scheue Wild.

Die amerikanischen Jagdfreunde Anthony und Peter folgten mit ihrem holländischen Jagdführer Yannick dem Ruf des Dschungels. Die indigenen Lock-Experten Robert und Tala gaben ihr Bestes bei der Jagd auf den begehrten Petersducker. Ein herausforderndes Abenteuer, das reich belohnt wurde.

WILDE HUNDE – Das neue Jagdmagazin für den Jäger von morgen.
Mit Freude, Spaß, Glück und Ausgelassenheit bei der Jagd. Die Annehmlichkeiten des Lebens schätzen. Neuer Technik zugewandt. Draußen sein. Spannende Augenblicke erleben. Eigene Grenzen ausloten. Das ist WILDE HUNDE.